Häufig denken wir erst über unsere Verdauung nach, wenn unser Bauch kneift, sich aufgebläht anfühlt oder gar mit akuten Darmproblemen auf sich aufmerksam macht. Darmbeschwerden können sich auf unterschiedlichste Art und Weise äußern: Durch ein kneifendes Gefühl im Bauch, einen schmerzenden Magen oder Krämpfe im Unterleib. Manche Darmprobleme sind dabei gar nicht auf den Bauchraum zurückzuführen. So kann sich beispielsweise auch ein geschwächtes Immunsystem durch Darmbeschwerden äußern.

Vor einer Behandlung von Darmproblemen ist es wichtig, die genaue Ursache zu erkennen. Nur so können Sie Darmbeschwerden gezielt behandeln. Wodurch sie entstehen und was hilft, erfahren Sie hier.

 

Welche Hilfe bei welchen Darmbeschwerden?

Bei Antibiotika droht Durchfall
Antibiotika & Durchfall

Durchfall zählt zu den häufigsten Nebenwirkungen von Antibiotika. Woran das liegt und worauf Sie zu achten haben, können Sie hier nachlesen.

Wärme gegen Bauchschmerzen
Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind unangenehm aber häufig harmlos. Wie Sie erkennen, ob eine ernsthafte Erkrankung dahintersteckt, lesen Sie hier.

Ingwertee bei Blähbauch
Blähbauch

Bei Spannungs- und Völlegefühl spricht man auch von einem Blähbauch. Diese überflüssige Luft im Bauch loszuwerden, ist oftmals gar nicht so einfach.

Blähungen durch Unverträglichkeiten
Blähungen

Bei Blähungen befindet sich zu viel Luft im Verdauungstrakt. Unser Körper kann die Mengen nicht mehr anders kompensieren, als sie in Form von Blähungen loszuwerden.

Viel trinken als Ernährungstipp
Ernährungstipps

Mit unseren Ernährungstipps können Sie Ihren Darm im Gleichgewicht halten und für anhaltendes Wohlbefinden sorgen.

Dünner Stuhl ist typisch bei Durchfall
Durchfall

Bei Durchfall oder auch Diarrhö sind ein häufiger Stuhlgang und ein sehr weicher bis dünner Stuhl typisch. Oftmals wird Durchfall von weiteren Symptomen begleitet.

Ursachen für das Reizdarmsyndrom sind vielfältig
Reizdarm

Das Reizdarmsyndrom ist eine Funktionsstörung des Darms. Diese kann akut oder auch chronisch auftreten und neben Durchfall oder Verstopfung auch Schmerzen auslösen.

Schonkost unterstützt die Verdauung
Schonkost

Wir können mit Schonkost unserem Darm etwas Gutes tun. Dabei kommt es nicht nur auf die richtigen Lebensmittel, sondern auch auf deren Zubereitung an.

Knoten im Darm bei Verstopfung
Verstopfung

Kennzeichnend für eine Verstopfung ist eine „zu seltene“ Stuhlentleerung, in Kombination mit hartem Stuhl oder sogar Schmerzen.

Darmprobleme vorbeugen

Je nachdem, auf welche Ursachen Darmbeschwerden zurückzuführen sind, kann man diese vorbeugen. Was lässt sich also für die Darmgesundheit tun, damit es gar nicht erst zu Darmproblemen kommt? Die Basis eines gesunden Darms bildet eine ausgewogene Ernährung und Lebensweise. Setzen Sie ballaststoffreiche und probiotische Lebensmittel auf Ihren täglichen Speiseplan: Besonders Vollkornprodukte oder Obst und Gemüse tun Ihrem Bauch gut. Trinken Sie täglich mindestens 1,5 Liter stilles Wasser – meiden Sie Kohlensäure, denn diese setzt Gase im Magen frei und kann Blähungen begünstigen. Auch ausreichend Bewegung ist wichtig, um Darmproblemen vorzubeugen. Bereits leichte Aktivitäten regen die Darmbewegung an und helfen so der Verdauung auf die Sprünge. Halten die Darmbeschwerden länger an oder treten sie sogar mit starken Schmerzen, Fieber oder Blut im Stuhl auf, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.