Schonkost

Die Verdauung mit Genuss unterstützen

Geschätzte Lesedauer: 2 Min.

Geht es unserem Darm gut, wirkt sich das auch auf unsere Stimmung aus. Und maßgeblich für eine normale Darmgesundheit ist eine ausgewogene Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung und leichter Kost.

Schonkost unterstützt die Verdauung

Was ist Schonkost?

Bestimmt stellen Sie sich zuerst die Frage: Was ist Schonkost? Unter Schonkost werden Lebensmittel eingeordnet, welche unser Verdauungssystem nicht zu stark in Anspruch nehmen. Denn anders als bei Schonkost braucht unser Körper bei schwerverdaulichen Lebensmitteln viel Energie, um die darin enthaltenen Nährstoffe verfügbar zu machen. Welche Nahrungsmittel jedoch als leicht verdaulich gelten, ist nicht unbedingt sofort ersichtlich.

Was gilt als leichte Kost?

Aber was fällt alles unter Schonkost beziehungsweise unter magenschonendes Essen? Vor der Wahl der Lebensmittel gilt es zu beachten, dass unter Schonkost nicht nur die Art der Nahrung, sondern auch die Zubereitung fällt. Bestimmte Formen der Zubereitung werden als besonders schonend angesehen. Sie erlauben eine schnellere Zersetzung der Nahrung und erleichtern so den Organen die Verdauungsarbeit. Generell sollten bei Schonkost fettige, zuckerhaltige oder blähende Speisen vermieden werden. Gleiches gilt für Zerkochtes, sehr scharf Gewürztes, dunkel Geröstetes oder Frittiertes.

 

Schonkost: Geeignete pflanzliche Nahrungsmittel

Nahrungsmittel, welche für Schonkost geeignet sind, finden sich vor allem im Obst- und Gemüsegarten. Empfehlenswert sind täglich mindestens 400 g Gemüse (ca. 3 Portionen) und 250 g Obst (ca. 2 Portionen). Magenschonendes Essen und leichte Kost haben viele Vorteile für unseren Darm. Zum Beispiel können leicht verdauliche Nahrungsmittel einen Blähbauch verhindern.

Geeignet zur Schonkost sind:

   
Obst Beeren, Birnen, Bananen, Äpfel und reifes Obst
Gemüse Kürbis, Fenchel, Karotte, Zucchini oder Brokkoli
Getreide Unverarbeitete Lebensmittel wie Reis, Kartoffeln und Grieß oder auch Zwieback

 

Schonkost: Geeignete tierische Nahrungsmittel

Nicht nur pflanzliche Lebensmittel eignen sich zur Schonkost. Magenschonendes Essen kann auch mit tierischen Produkten auf den Teller kommen. Milch und Milchprodukte wie Joghurt und Käse können sie täglich essen, Fisch ein- bis zweimal pro Woche. Wenn Sie Fleisch mögen, dann sollten es nicht mehr als 300 bis 600 g pro Woche sein.

Tierische Lebensmittel zur Schonkost:

   
Fisch und Meerestiere Krusten- und Schalentiere sowie magere Fische aus Süß- oder Salzwasser
Fleisch Mageres Geflügel-, Rind- und Kalbfleisch aber auch Wild
Fleischwaren Magere Wurst wie Koch- oder Bierschinken
Milchprodukte

Fettarme Milch, Sauer- und Dickmilch sowie fettarmer Joghurt

Milder Käse mit einem Fettanteil unter 45 %
Schonkost richtig zubereiten

Wie Sie Schonkost richtig zubereiten

Bei Schonkost ist nicht nur die Auswahl der Lebensmittel zu beachten. Auch wie Sie damit umgehen, ist ausschlaggebend. Achten Sie darauf, dass die Zubereitung schonend abläuft. Sie sollten es vermeiden, Gemüse, Fisch und Fleisch zu stark oder mit zu viel Öl anzubraten. Es empfehlen sich beschichtete Pfannen, um den Anteil an benötigtem Fett gering zu halten. Bei allen Lebensmitteln ist Garen und Dämpfen zu bevorzugen. Für pflanzliche Kost gilt, dass besonders rohes Gemüse im Vergleich zu gekochtem oftmals schwerer zu verdauen ist. Ganz allgemein ist auch beim Würzen der Speisen Zurückhaltung geboten.

Mythos im Check: Schonkost & Durchfall

Bei unterschiedlichen Darmproblemen kann Schonkost als Erste-Hilfe-Maßnahme zuträglich sein – das gilt auch bei Durchfall. Auch von dem Versuch, mit Schonkost einer Darmentzündung und den schmerzhaften Symptomen entgegenzuwirken, hört man öfters.

Der Körper und besonders die zur Verdauung zuständigen Organe sollten bei Durchfall nicht weiter durch schwer verdauliche Nahrungsmittel belastet werden. Vielmehr ist nun leichte Kost gefragt. Als Vertreter der Schonkost bei Durchfall sind die selbstgemachte Karottensuppe oder der geriebene Apfel bekannte und wirkungsvolle Hausmittel.

 

Quellen:

Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Leichte Vollkost.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung: DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Rehabilitationskliniken.

Institut für Ernährungsmedizin der Technischen Universität München: Leichte Vollkost.

Blähungen durch Unverträglichkeiten
Blähungen

Bei Blähungen befindet sich zu viel Luft im Verdauungstrakt. Unser Körper kann die Mengen nicht mehr anders kompensieren, als sie in Form von Blähungen loszuwerden.

Viel trinken als Ernährungstipp
Ernährungstipps

Mit unseren Ernährungstipps können Sie Ihren Darm im Gleichgewicht halten und für anhaltendes Wohlbefinden sorgen.

Milchsäurebakterien Darm
Milchsäurebakterien

Milchsäurebakterien besiedeln den Dünndarm. Sie sorgen für eine gute Verdauung und eine intakte Darmflora.