Bauchschmerzen

Wenn es sticht und zieht im Bauch

Geschätzte Lesedauer: 3 Min.

Bestimmt jeder hat es schon einmal erlebt: Stechen, Ziehen und Druck oder sogar Krämpfe in der Bauchregion. Bauchschmerzen sind meist harmlos und oft klingen die Beschwerden bereits nach ein paar Stunden wieder ab. Trotzdem können anhaltende, starke Bauch- und Magenschmerzen uns im Alltag erheblich einschränken. Hier erfahren Sie alles über die vielfältigen Ursachen und geeignete Behandlungsmethoden von Bauchschmerzen.

Wärme gegen Bauchschmerzen

Bauchschmerzen: Unterschiedliche Arten & Ursachen

Bauchschmerzen sind ein häufig auftretendes Symptom, das durch unterschiedliche Ursachen hervorgerufen werden kann. Die Bauchregion beherbergt eine Vielzahl an Organen. Vor allem die Verdauungsorgane – Magen, Darm, Gallenblase, Gallengang und die Bauchspeicheldrüse – sind häufig für Schmerzen verantwortlich.

Oft sind die Ursachen von Bauchschmerzen harmlos und glücklicherweise auch schnell gefunden, wie beispielsweise bei einem Magen-Darm-Infekt oder während der Menstruation. Trotzdem gibt es Fälle, in denen den Schmerzen eine ernstzunehmende Erkrankung zu Grunde liegt, wie beispielsweise ein Geschwür oder Magenkrebs. Dann muss schnell gehandelt werden.

Wichtig ist es, rechtzeitig zu erkennen, ob die Ursache der Bauch- oder Magenschmerzen harmlos ist, eine schwerere Erkrankung oder sogar ein Notfall vorliegen. die Bestimmung des Schmerzortes kann Ihnen dabei helfen, die Ursachen zu finden. Bauchschmerzen können sich im Oberbauch, Unterbauch oder der gesamten Bauchregion bemerkbar machen.

Bauchschmerzen: Oberbauch

Im Oberbauch befinden sich der Magen, der Zwölffingerdarm, die Leber sowie die Gallenblas, die Bauchspeicheldrüse und die Milz. Meist sind es diese Organe, die Schmerzen im Oberbauch bereiten. Doch auch Organe, die oberhalb dieser Region liegen (z.B. das Herz oder die Lunge), können Bauch- und Magenschmerzen verursachen. Die folgenden Ursachen können unter anderem Bauchschmerzen in der Oberbauchregion auslösen:

  • Zu schweres oder hastiges Essen
  • Übermäßiger Kaffee- oder Alkoholgenuss
  • Sodbrennen
  • Reizmagen
  • Entzündung der Magenschleimhaut
  • Magengeschwür
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Gallensteine
  • Krebs (meist in Verbindung mit weiteren Symptomen)

 

Bauchschmerzen: Unterbauch

Bauchschmerzen im unteren Bauchbereich können vom Darm ausgelöst werden. Auch frauenärztliche Probleme können Unterbauchschmerzen und Darmkrämpfe verursachen. Diese Art von Bauchschmerzen kann unter anderem ausgelöst werden von:

  • Blinddarmentzündung
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Harnwegsinfektion
  • Leistenbruch
  • Menstruation
  • Eileiterentzündung oder -schwangerschaft

 

Bauchschmerzen: Gesamter Bauchbereich

Häufig leiden Betroffene unter Bauchschmerzen im gesamten Bauchbereich. Vor allem Kindern, aber auch manchen Erwachsenen fällt es schwer, den Ort der Schmerzen genau zu benennen. Häufige Auslöser für Schmerzen im gesamten Bauchbereich sind:

  • Stress
  • Magen-Darm-Infekt
  • Lebensmittelunverträglichkeit
  • Darmverschluss
  • Darminfarkt
  • Bauchfellentzündung

Was hilft bei Bauchschmerzen?

Häufig können Bauch- und Magenschmerzen daheim behandelt werden. Ist der Grund für die Bauchschmerzen klar ersichtlich, erübrigt sich ein Besuch beim Hausarzt meist. Dies kann zum Beispiel während der Menstruation oder nach einem zu üppigen Abendessen der Fall sein. Es gibt viele Hausmittel, die in einem solchen Fall Abhilfe schaffen können. Effektiv zur Linderung von Bauchschmerzen beitragen kann:

  • Wärme (Wärmflaschen, Körnerkissen, Bauchwickel oder ein heißes Bad)
  • Kräutertee (z.B. Anis, Fenchel oder Kamille) oder Ingwer
  • Einnahme von Natron
  • Öle (z.B. Kümmel)
  • Sanfte Bauchmassagen

Außerdem sollten Sie Ihren Magen nicht zusätzlich reizen. In diesem Zusammenhang wäre Pfefferminztee keine gute Idee, weil das darin enthaltene Menthol die Magenwände angreift. Achten Sie auch auf die richtige Ernährung. Fettiges und zu schweres Essen kann Blähungen oder Durchfall zur Folge haben. Gut geeignet sind Lebensmittel wie Zwieback, Gemüse, Reis oder Geflügel. Diese sind besonders leicht verdaulich und können bei Bauchkrämpfen helfen. Gewürze wie Fenchel und Anis in Form von Tees wirken blähungstreibend und entspannen die Muskulatur der Verdauungswege. Auf Alkohol, Zigaretten und Kaffee sollte bei Bauchschmerzen verzichtet werden.

Leichter Sport kann ebenfalls helfen, Bauchschmerzen zu lindern. Durch die vermehrte Bewegung wird die Durchblutung angeregt, Verkrampfungen lösen sich. Leichte Sportarten wie Yoga, Pilates oder Schwimmen eignen sich besonders gut. Doch auch ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft fördert häufig die Linderung von Bauchschmerzen.

Entspannung ganz allgemein kann helfen, Magenschmerzen zu lindern. Denn Stress, Hektik und Nervosität schlagen häufig auf den Magen. Am besten genießen Sie ein heißes Bad. In der Wanne können Sie nicht nur der Seele etwas Gutes tun, sondern gleichzeitig dank der Wärme zur Schmerzlinderung beitragen. Generell gilt: Egal ob in der Badewanne, mit einem guten Buch auf dem Sofa oder beim Yoga – wird die Psyche entlastet, entkrampft sich oft auch der Körper.

Frau mit Bauchschmerzen

Starke Magenschmerzen – Wann muss ich zum Arzt?

Bauchschmerzen können auch auf schwerere Erkrankungen hinweisen. In solchen Fällen ist es wichtig, sofort zu handeln. Treten sehr starke Bauchschmerzen auf, die auch nach ein bis zwei Tagen nicht schwächer werden, ist dies ein Zeichen dafür, dass ein Arzt aufgesucht werden sollte. Besonders bedenklich ist es, wenn die Bauchschmerzen in Verbindung mit bestimmten Begleitsymptomen auftreten. Dazu zählen:

  • Wiederholtes Erbrechen
  • Blut im Stuhl oder blutiger Durchfall
  • Blutung aus dem Darm, der Scheide oder Harnröhre
  • Schwarzer Stuhl
  • Stark aufgetriebener Bauch
  • Stuhl- oder Urinblockade
  • Heftige Brust- oder Rückenschmerzen
  • Bauchschmerzen und Atemnot
  • Hohes Fieber
  • Schüttelfrost
  • Kreislaufschwäche oder Ohnmacht
  • Bewusstseinsstörungen

Quellen:

Berufsverband Deutscher Internisten e.V.: https://www.internisten-im-netz.de/

Apotheken Umschau: https://www.apotheken-umschau.de/

Ursachen für das Reizdarmsyndrom sind vielfältig
Reizdarm

Das Reizdarmsyndrom ist eine Funktionsstörung des Darms. Diese kann akut oder auch chronisch auftreten und neben Durchfall oder Verstopfung auch Schmerzen auslösen.

Schonkost unterstützt die Verdauung
Schonkost

Wir können mit Schonkost unserem Darm etwas Gutes tun. Dabei kommt es nicht nur auf die richtigen Lebensmittel, sondern auch auf deren Zubereitung an.

Knoten im Darm bei Verstopfung
Verstopfung

Kennzeichnend für eine Verstopfung ist eine „zu seltene“ Stuhlentleerung, in Kombination mit hartem Stuhl oder sogar Schmerzen.